SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

09.02.2010 | Nr. 154

SPD fordert: „Bundesprogramm Nachhaltige Landwirtschaft“

Nachhaltigkeit ist das Leitmotiv ei­ner europäischen Agrarpolitik geworden, deren Ziel neben der Produk­tion von hochwertigen Lebensmitteln ein aktiver Beitrag zum Klima- und Um­weltschutz ist. Aber: die Biodiversität nimmt ab, der Grünlandumbruch schreitet fort und der Pestizideinsatz und der Stick­stoffüberschuss sind weiterhin hoch. Die SPD fordert deswegen ein "Bundesprogramm Nachhaltige Landwirtschaft", erklärt Waltraud Wolff.

14.01.2010 | Nr. 28

Klimaschutz: Nachsitzen, Frau Aigner

Waltraud Wolff begrüßt, dass der Klimaschutz zum zentralen Thema der Grünen Woche gemacht wird. Vor allem aber muss Bundesministerin ehrlich Bilanz ziehen. Das tut sie nicht, im Gegenteil: Sie übt sich im Schönreden und - wie so oft - im Ankündigen von Taten, die dann nicht folgen.

16.12.2009 | Nr. 1148

Klimaschutz: Landwirtschaft betreibt Greenwashing

Waltraud Wolff weist dem Präsidium des Deutschen Bauernverbandes Irreführung der Öffentlichkeit nach. Der Bauernverband behauptet nämlich, der Verzehr von Lebensmitteln sei für den Verbraucher im Wesentlichen CO2-neutral, und verschweigt dabei die CO2-Freisetzung durch Dünger und Pflanzenschutzmittel, Energieverbrauch für Gewächshäuser, Kühlhäuser und Transporte. Da kann sich auch der Bauernverband nicht rausreden.

17.11.2009 | Nr. 995

Welternährungsgipfel – Agrarexportsubventionen sind keine Lösung

Waltraud Wolff fordert die Landwirtschaftsministerin auf, sich den Aufgaben einer nachhaltigen und multifunktionalen Landwirtschaft in Europa endlich zu stellen. Die Rechtskoalition setzt stattdessen auf Agrarexportsubventionen und zerstört damit die Grundlagen für Ernährungssicherheit.

12.11.2009 | Nr. 986

Datenschutz: Mehr Klagerechte der Verbraucherverbände sind bitter nötig

Die Verwendung von rechtswidrigen Datenschutzbestimmungen bei den sozialen Netzwerken zeigt, dass Verbraucher eine starke Vertretung brauchen. Wer erwartet, dass der "mündige Verbraucher" sich selbst um das Kleingedruckte kümmern kann, ist weltfremd oder will keinen effektiven Verbraucherschutz, findet Waltraud Wolff. Die SPD fordert ein umfassendes Unterlassungsklagerecht für die Verbraucherverbände im Bereich Datenschutz.

Seiten

z.B. 12.07.2020
z.B. 12.07.2020

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: