SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

01.08.2013 | Nr. 883

Numerus Clausus zeigt Handlungsbedarf auf

Laut Medienberichten gilt mittlerweile für 68 Prozent der regulären Bachelorstudiengänge eine Zugangsbeschränkung. Die Zulassungsbeschränkungen zeigen die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen zur Ausweitung des Studienangebotes. Die SPD-Bundestagsfraktion weist seit geraumer Zeit darauf hin, dass der jetzige Hochschulpakt nicht ausreicht. Er muss schnell ausgebaut und verlängert werden, erklärt Swen Schulz.

18.07.2013 | Nr. 857

BAföG: Bundesregierung drückt Förderung

Die Bundesregierung unterstützt mit ihrem Deutschland-Stipendium lieber eine kleine Elite, anstatt einer großen Gruppe bedürftiger Schüler und Studierender mit Hilfe des BAföG die weitere Ausbildung zu finanzieren. Die Kürzungen im Bildungshaushalt 2013 machen das besonders deutlich. Die SPD setzt sich für Verbesserungen beim BAföG ein, vor allem bei der längst überfälligen Anpassung der Bedarfssätze und Einkommensgrenzen. Das BAföG muss endlich wieder den Lebenswirklichkeiten entsprechen, erklärt Swen Schulz.

17.07.2013 | Nr. 854

Angebote für Masterstudium: Keine Zeit zum Ausruhen

Auch wenn die Ergebnisse der letzten Studierenden-Befragung erfreulich sind, darf die Regierung die Hände jetzt nicht in den Schoß legen. In den nächsten Jahren werden immer mehr Bachelor-Absolventen nach einem Master-Studienplatz suchen. Deshalb ist eine dringende Anpassung des Hochschulpaktes notwendig, erklärt Swen Schulz.

27.06.2013 | Nr. 805

Bundeshaushalt 2014: Keine BAföG-Erhöhung

Die Vorlage der Bundesregierung über den Bildungshaushalt 2014 schafft Fakten: Mit der jetzigen Bundesregierung wird es keine Verbesserungen und erst Recht keine Erhöhungen beim BAföG geben. Bei ihrem Antrittsbesuch im Ausschuss für Bildung und Forschung hatte Frau Wanka noch BAföG-Reformen angekündigt. Doch jetzt ist klar: Bei der jetzigen Bundesregierung warten die Schüler und Studierenden vergeblich auf mehr Unterstützung beim BAföG, erklärt Swen Schulz.

26.06.2013 | Nr. 778

Koalition blockiert Verbesserungen beim wissenschaftlichen Nachwuchs

Mit der Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfes für ein neues Wissenschaftszeitvertragsgesetz, das grundlegende Verbesserungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs mit sich gebracht hätte, hat Schwarz-Gelb wieder einmal Stillstand bewiesen. Dabei sind 90 Prozent der Arbeitsverträge an Hochschulen befristet, es besteht dringender Handlungsbedarf, sagt Swen Schulz. Sich wieder einmal gar nicht zu bewegen und alles zu blockieren, wie die Koalition es getan hat, ist armselig.

26.06.2013 | Nr. 779

20. Sozialerhebung: Wanka bleibt BAföG-Erhöhung schuldig

Trotz einiger Lichtblicke in der aktuellen Sozialerhebung bedarf es weiterer Anstrengungen, um die soziale Situation der Studierenden zu verbessern. Es ist erfreulich, dass das dauerhafte studienbegleitende Arbeiten insgesamt geringfügig gesunken ist. Positiv ist auch, dass sich die Studierenden bezüglich der zeitlichen Belastung und der Prüfungsdichte im Studium zufriedener zeigen als vor drei Jahren. Dennoch bleiben Baustellen, an denen gearbeitet werden muss. Während Kinder aus Akademikerfamilien zu 77 Prozent ein Studium aufnehmen, stagniert der Anteil von Studierenden aus bildungsfernen Schichten bei 24 Prozent. Swen Schulz fordert jetzt eine sozial gerechtere Bildungsfinanzierung mit einem leistungsfähigen BAföG.

14.06.2013 | Nr. 734

Hochschulpakt: Aufstockung ohne langfristige Perspektive

Der Beschluß der Ministerpräsidentenkonferenz, den Hochschulpakt aufzustocken, ist mehr als überfällig. Seit langem ist klar, dass die finanziellen Mittel nur bis 2014 ausreichen werden. Jetzt werden die Mittel für die Jahre 2011 bis 2015 insgesamt um rund 4,4 Milliarden Euro erhöht, davon trägt der Bund die Hälfte. Doch was passiert danach? Wie geht es mit dem Hochschulpakt weiter? Was die Länder, die Hochschulen und die Studierenden jetzt brauchen, ist eine Perspektive mit langfristig ausreichenden Mitteln und auch eine strukturelle Weiterentwicklung des Hochschulpaktes, erklärt Swen Schulz.

Seiten

z.B. 17.07.2019
z.B. 17.07.2019

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: