SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

24.04.2015

Dokumentation gilt auch für Saisonkräfte

Zum Mindestlohn in der Landwirtschaft stellt der agrarpolitische Sprecher der SPD-Fraktion klar: Nur vollständige Dokumentation verhindert Missbrauch und Unterschreitung des Mindestlohns.

21.04.2015 | Nr. 316

Experten bestätigen Position der SPD zur Novelle der Düngeverordnung

Bereits 2012 hatte die SPD-Bundestagsfraktion in einem gleichnamigen Antrag gefordert die Düngeverordnung zu novellieren. Zum Schutz der Wasserqualität sollen landwirtschaftlich bedingte Nährstoffverluste reduziert werden. In einem Fachgespräch wurden die Forderungen der SPD jetzt bestätigt, erklären Wilhelm Priesmeier und Rita Hagl-Kehl.

01.04.2015 | Nr. 286

Bundesweite Zahlen des Antibiotikaeinsatzes bei Masttieren erstmals veröffentlicht

Am 31.03.2015 hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL erstmalig bundesweite Kennzahlen über Menge und Zeitraum des Antibiotikaeinsatzes bei der Therapie von Rindern, Schweinen, Hühnern und Puten veröffentlicht. Das ist ein wichtiger Schritt zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes, denn landwirtschaftliche Betriebe können sich nun mit anderen Betrieben vergleichen und erkennen, ob sie überdurchschnittlich häufig Antibiotika einsetzen, sagt Wilhelm Priesmeier.

25.03.2015 | Nr. 218

Haltung von Nutztieren stärker am Tierwohl orientieren

In Berlin hat der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ein Gutachten zur Zukunft der Nutztierhaltung vorgestellt. Das Gutachten stützt in wesentlichen Teilen die Position der SPD-Bundestagsfraktion zur Nutztierhaltung, erklären Wilhelm Priesmeier und Christina Jantz.

23.03.2015 | Nr. 209

Einsatz von Reserveantibiotika muss massiv eingeschränkt werden

Die SPD sieht die Zunahme der Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin mit großer Sorge. Auch die Agrarministerkonferenz hat jetzt einen Beschluss zu den Reserveantibiotika gefasst, wonach diese nur sehr eingeschränkt eingesetzt werden dürfen, erklärt Wilhelm Priesmeier.

04.03.2015 | Nr. 142

Klarheit über die Herkunft von verarbeitetem Fleisch schaffen

Das EU-Parlament hat die EU-Kommission im Februar aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das die Herkunftskennzeichnung von Fleisch in verarbeiteten Produkten vorschreibt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Resolution des EU-Parlamentes ausdrücklich. Sie entspricht der Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Auch Deutschland muss sich bei der Kommission für mehr Klarheit auf dem Etikett einsetzen, erklären Wilhelm Priesmeier und Elvira Drobinski-Weiß.

04.03.2015 | Nr. 148

SPD setzt sich durch –weitere 300 Millionen Euro für den Hochwasserschutz

Die SPD-Bundestagsfraktion hat im Koalitionsvertrag und in den vergangenen Haushaltsberatungen mit Nachdruck gefordert, die Mittel für den Hochwasserschutz zu erhöhen, um Schäden in den betroffenen Regionen erst gar nicht entstehen zu lassen. Diese Forderung wird jetzt umgesetzt, erklären Wilhelm Priesmeier und Matthias Miersch.

25.02.2015 | Nr. 111

Tierschutz muss verbindlich werden – Minister Schmidt muss von Freiwilligkeit abrücken

Der „Kompetenzkreis Tierwohl“ hat Bundesminister Christian Schmidt im Januar 2015 verbindliche Maßnahmen für mehr Tierschutz vorgeschlagen. Der Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft hat mit dem Leiter des Kompetenzkreises, Gerd Lindemann Minister a.D., heute über die Vorschläge diskutiert, erklären Wilhelm Priesmeier und Christina Jantz.

25.02.2015 | Nr. 116

Grüne Gentechnik: gemeinsame Erklärung zur Umsetzung des sogenannten Opt-out

Wir fordern eine bundeseinheitliche Regelung, um den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) zukünftig in ganz Deutschland verbieten zu können. Deshalb haben die wir heute eine gemeinsame Erklärung mit Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg Vorpommern, und Reinhold Jost, Minister für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, veröffentlicht, erklären Wilhelm Priesmeier und Matthias Miersch.

Seiten

z.B. 22.07.2019
z.B. 22.07.2019

Filtern nach personen: