O-Ton von Elke Ferner

"Schwarz-Gelb bekämpft Armut durch Streichungen im Armuts- und Reichtumsbericht. Glaubt man dem Bericht der Bundesregierung, müsste Deutschland ein Land sein, in dem Milch und Honig fließen. Einige vormals im Bericht enthaltene Passagen wurden von Wirtschaftsminister Rösler geschönt, viele komplett gestrichen. Frei nach dem Motto: Ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt. Mit der Realität hat das nichts mehr zu tun.

Doch Armut lässt sich nicht mit dem Rotstift bekämpfen. Hierfür brauchen wir gesetzgeberische Maßnahmen wie einen allgemeingültigen gesetzlichen Mindestlohn. Im Bundesrat stimmte Schwarz-Gelb noch dagegen. Im Bundestag wird die Regierung zeigen müssen, ob es ihr mit einem echten Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro ernst ist."