SPD Bundestagsfraktion

Hochschule

Bund und Länder tragen gemeinsam die Verantwortung für die deutsche Hochschullandschaft. Ziel der Hochschulpolitik der SPD-Bundestagsfraktion ist es, gute Lehre und Forschung an offenen und international wettbewerbsfähigen Hochschulen sicherzustellen und allen studierwilligen jungen Menschen ein qualitativ hochwertiges Studium zu ermöglichen. Dazu gehört, die Aufnahme eines Studiums nicht am knappen Geldbeutel der Eltern scheitern zu lassen und gute Studienbedingungen für alle Studierenden sicherzustellen.

Diese Ziele spiegeln sich in jedem hochschulpolitischen Schritt, für den die SPD-Bundestagsfraktion auf Bundesebene Verantwortung trägt. Wir haben in den letzten Jahren das BAföG mehrfach erhöht, um die Chancengleichheit beim Hochschulzugang zu verbessern. Wir haben dafür gesorgt, dass der Bund im Hochschulpakt bis 2015 die Aufnahme von über 365.000 zusätzlichen Studienanfängerinnen und -anfängern fördert. Und wir haben mit der Exzellenzinitiative eine neue Dynamik für mehr Qualität an den Hochschulen in Deutschland ausgelöst, von der auch die Lehre und die Studierenden direkt profitieren.

In den nächsten Jahren wird die Zahl der Studienberechtigten stärker steigen als erwartet, unter anderem aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge und der Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht. Diese Chance muss genutzt werden. Deutschland braucht mehr Studierende. Die SPD-Bundestagsfraktion hat deshalb ein Konzept für einen „Hochschulpakt Plus“ vorgelegt. Damit soll der Hochschulpakt ausgeweitet und verlängert werden, um allen Studierwilligen das Versprechen auf einen Studienplatz zu geben. Außerdem wollen wir gezielt die Einrichtung von zusätzlichen Master-Studienplätzen fördern.

Darüber hinaus setzt sich die SPD-Bundestagsfraktion dafür ein, das BAföG weiterzuentwickeln, die Hochschulzulassung zu reformieren, die Hochschulen stärker für beruflich Qualifizierte ohne Abitur zu öffnen und die Qualität der Lehre zu verbessern. Bei den Studienreformen im Rahmen des sogenannten Bologna-Prozesses muss nachgebessert werden, um Studierbarkeit der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge zu gewährleisten, Mobilität im Studium zu ermöglichen und die Berufsfähigkeit der Absolventinnen und Absolventen sicherzustellen. Alle Bachelor-Absolventinnen und -absolventen, die ein Master-Studium anstreben, müssen einen Studienplatz erhalten können. Wer das Master-Studium auf die Vorbereitung einer wissenschaftlichen Karriere beschränken will, verkennt die zunehmenden fachlichen Qualifikationsanforderungen und ignoriert die Motive und Wünsche vieler junger Menschen, die sich in der steigenden Bildungsbeteiligung manifestieren.

Um die Studienqualität zu erhöhen, fordert die SPD-Bundestagsfraktion eine gemeinsame Personaloffensive von Bund und Ländern, die zusätzliche Stellen bei Professoren, Juniorprofessuren und im Mittelbau ermöglicht. Dadurch wollen wir zugleich die Berufs- und Karriereperspektiven für den dringend benötigten wissenschaftlichen Nachwuchs verbessern. Zudem wollen wir die Potenziale der Hochschulen für die Stärkung der Weiterbildungskultur in Deutschland nutzen und die Hochschulen stärker für die Fort- und Weiterbildung öffnen. Studiengebühren auf das Erststudium lehnt die SPD-Bundestagsfraktion ab.

 

 

StudentenInnen bei einer schriftlichen Prüfung
(Foto: Veer/Wavebreakmediamicrro)

Urheberrecht wird wissenschaftsfreundlich

Bildungs- und Wissenschaftsschranke
30.06.2017 | Mit einem neuen Gesetz wird geregelt, welche urheberrechtlichen Nutzungshandlungen in Bildung und Wissenschaft gesetzlich erlaubt sind, ohne dass es einer Zustimmung der Urheber und sonstiger Rechtsinhaber bedarf. ... zum Artikel
Studenten im Hörsaal
(Foto: picture alliance / dpa)

EU-Programm Erasmus+ soll weiterentwickelt werden

Mehr für die Mobilität von Azubis
31.03.2017 | Die Koalitionsfraktionen fordern in einem Antrag die Weiterentwicklung des erfolgreichen europäischen Bildungsprogramms Erasmus+. Vor dem Hintergrund des britischen EU-Austritts gilt es, die europäische Integration besonders zu stärken. ... zum Artikel
Hubertus Heil, MdB
(Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke))

Wir wollen die unbefristete Fortsetzung des Hochschulpaktes

Statement von Hubertus Heil
15.02.2017 | Hubertus Heil anlässlich der Berichtsvorstellung der Expertenkommission für Forschung und Innovation EFI 2017: Das unabhängige Gutachten gibt Rückenwind für eine sozialdemokratische Wissenschafts- und Innovationspolitik.  ... zum Artikel
Afrikanische Forscherin
(Foto: iStockphoto.com/Vesna Andjic)

Wissenschaftskooperation mit Subsahara-Afrika stärken

Wissenschaftlich-technischen Fortschritt unterstützen
15.12.2016 | Bildung und Forschung sind entscheidende Hebel, um Entwicklungsdynamiken in afrikanischen Gesellschaften zu fördern. Die Fraktionen von SPD und CDU/CSU plädieren daher für engere Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und Subsahara-Afrika. ... zum Artikel
Podium auf der Veranstaltung zu Fachhochschulen
(Foto: Andreas Amann)

Fachhochschulen für unsere Zukunft

Veranstaltung der SPD-Fraktion zur Wissenschaft
30.11.2016 | An diesem Montag sind die Präsidentinnen und Präsidenten der Fachhochschulen und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften auf Einladung der SPD-Fraktion zur Konferenz in den Bundestag gekommen. Dabei ging es um die Zukunft der Hochschulen. ... zum Artikel