SPD Bundestagsfraktion

Statements

09.11.2017

Glyphosat darf nicht wieder zugelassen werden!

Die Mitgliedstaaten der EU haben sich erneut nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat einigen können. Die SPD-Fraktion fordert deshalb schnell Alternativen für die europäische Landwirtschaft.
01.11.2017

Schwarze Ampel: Schweinemast trifft Ökobauer

Ute Vogt kommentiert die Sondierungen zur Landwirtschaftspolitik: Bei Schwarz-Gelb-Grün prallen Welten aufeinander. Bei grüner Gentechnik jedoch könnten sie sofort handeln, da hat die SPD-Fraktion vorgelegt.  
11.10.2017

Kanzlerin soll Klimaschutzplan umsetzen

SPD-Fraktionsvizin Ute Vogt sieht die deutschen Klimaziele in Gefahr und fordert Angela Merkel (CDU) auf, endlich zu handeln und die Klimaschutz-Blockaden aufzugeben.
16.06.2016

Fracking: Gesetzentwurf jetzt rasch verabschieden

Ute Vogt, SPD-Fraktionsvizechefin, erläutert den Gesetzentwurf zum Thema Fracking. Er schaffe Rechtssicherheit für die Unternehmen und die betroffenen Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Hier die Details.
17.05.2016

Wir sind weiterhin gegen die Wiederzulassung von Glyphosat

Ute Vogt, Fraktionsvizin für Umwelt, äußert sich zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat: "Für uns gilt das Vorsorgeprinzip, wonach nur zugelassen werden darf, was zweifelsfrei nicht gesundheitsschädlich ist."
23.06.2015

Bayern isoliert sich langsam völlig

SPD-Fraktionsvizin Ute Vogt äußert sich zur Weigerung der Bayrischen Staatsregierung, sich an der Zwischenlagerung von Atommüll zu beteiligen: Wer lange gut an Atomstrom verdient hat, muss auch einen Teil der Verantwortung für die Altlasten tragen.

01.10.2014

Eon-Klage gegen Standortauswahlgesetz inakzeptabel

Zur Klage des Energiekonzerns Eon gegen das Standortauswahlgesetz stellt SPD-Fraktionsvizin Ute Vogt klar: "Es wird kein möglicher Standort von vorne herein ausgeschlossen. Im Gegenzug soll es keine weiteren Castortransporte nach Gorleben geben."

17.09.2014

Tierschutzgesetz jetzt auf den neuesten Stand bringen

Landwirtschaftsminister Schmidt hat seinen Tierschutzplan vorgestellt. Darin skizziert er, wie er das Wohlergehen der Tiere verbessern möchte. SPD-Fraktionsvizin Vogt begrüßt die Ankündigungen. Beim Tierschutz dürfe es keine Wartezeit mehr geben.

Seiten