Statement von Christine Lambrecht

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zum Verbot von Kinderehen beschlossen. Christine Lambrecht begründet, warum das ein wichtiger und überfälliger Schritt ist.

„Kinder und Jugendliche gehören in Schule und Ausbildung, aber nicht in die Ehe. Das stellt der Gesetzentwurf von Heiko Maas klar, der heute im Bundeskabinett beschlossen wurde.

Gerade im Ausland verheiratete Minderjährige bedürfen unseres besonderen Schutzes. Um diesen Mädchen – um die geht es vor allem – bestmögliche Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, ist die Ehe der falsche Ort. Besonders wichtig ist, dass ihnen durch die Auflösung der Ehe keinerlei Nachteile entstehen und sie umfassend geschützt werden. Das wird durch den Gesetzentwurf von Heiko Maas gewährleistet. Wir werden ihn zügig im parlamentarischen Verfahren beraten und wollen ihn noch vor der Sommerpause zum Abschluss bringen.“