Statement von Uli Grötsch

Der Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion im Untersuchungsausschuss NSU II, Uli Grötsch, äußert sich zu dem Verdacht, Uwe Mundlos habe bei einem ehemaligen V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz in Lohn und Brot gestanden.

„Der Verdacht, Uwe Mundlos habe beim damaligen V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Ralf Marschner, in Lohn und Brot gestanden, wiegt schwer.

Sollte er sich bewahrheiten, wäre das BfV näher am Trio dran gewesen, als es bislang schien. Wir erwarten daher, dass das Bundeskriminalamt und BfV diesem Verdacht nachgehen, um den Sachverhalt akribisch und umfassend aufzuklären. Es ist ein Versäumnis, dass dies nicht schon längst passiert ist und jetzt erst im Zuge der Recherchen einer Fernsehdokumentation ans Licht kommt.

Bereits im Februar 2013 hatte Marschner ausgesagt, Burkhardt habe bei ihm gearbeitet. Und dem BKA war zu dieser Zeit längst bekannt, dass Burkhardt eine Aliaspersonalie des Mundlos war.“