SPD Bundestagsfraktion

Pressemitteilungen

12.07.2017 | Nr. 439

Wir brauchen die Verstetigung des Hochschulpakts

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat den Bericht zur Umsetzung der zweiten Programmphase des Hochschulpakts vorgelegt. Der Bericht zeigt, dass die stark gewachsenen Studierendenzahlen gut bewältigt werden konnten. Für die Zukunft gilt es, mit einer Stärkung der Grundfinanzierung die Qualität der Lehre und gute Arbeitsbedingungen an den Hochschulen zu sichern, erklärt Oliver Kaczmarek.
02.06.2017 | Nr. 333

Studienabbruch durch Stärkung der Lehre verhindern

Aktuelle Zahlen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung belegen eine immer noch zu hohe Zahl von Studienabbrechern an den deutschen Hochschulen. Fast jeder dritte Studierende im Bachelor-Studiengang verlässt die Hochschule ohne Abschluss. Das ist zu viel. Die SPD-Bundestagfraktion fordert vor allem ein starkes Engagement des Bundes bei der Stärkung der Grundfinanzierung der Hochschulen, denn so kann die Studienqualität deutlich verbessert werden, erklärt Oliver Kaczmarek.
10.05.2016 | Nr. 272

Grüne blasen in Sachen Exzellenzinitiative einen Popanz auf und spielen ein doppeltes Spiel

Die SPD- und die CDU/CSU-Bundestagsfraktionen haben in dieser Woche entschieden, die Debatte über die Exzellenzinitiative zu verschieben, weil die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern beschlossen hat, die Beschlussfassungen über Exzellenzinitiative und Pakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu trennen. Letzterer soll nun am 20. Mai verabschiedet werden. Der Verschiebung haben die grünen Wissenschaftsministerinnen der Länder zugestimmt, sagt Oliver Kaczmarek.
29.01.2016 | Nr. 56

Hochschulpolitik für die aktuellen Bedürfnisse der Studierenden

Der Bundestag hat die dringend notwendige Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes verabschiedet. Dadurch passen wir das Gesetz den heutigen Bedürfnissen der Studierenden und des wissenschaftlichen Nachwuchses an. Nun haben wir die Statistik fit für die aktuellen Entwicklungen gemacht und können gezielt politische Entscheidungen treffen, um die Hochschulpolitik zu steuern, sagt Oliver Kaczmarek.

25.01.2016 | Nr. 38

Junge Erstakademiker mit Migrationshintergrund gezielt fördern mit Stipendien

Nach wie vor studiert nur ein Viertel der Kinder von Eltern ohne Hochschulabschluss. Bei den Kindern von Eltern mit Hochschulabschluss sind es dafür dreimal so viele. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass die Hans-Böckler-Stiftung mit der Böckler-Aktion ‚Bildung‘ gezielt junge Menschen mit Migrationshintergrund oder aus sozial- oder finanzschwachen Familien fördert, die ein Studium aufnehmen, sagt Oliver Kaczmarek.

13.01.2016 | Nr. 19

Neue Hochschulstatistik gibt Rahmen für effektive und nachhaltige Hochschulpolitik

Als Grundlage für die effektive Steuerung der Hochschulpolitik braucht es die richtigen Daten über Studierende, Promovierende und Personal an deutschen Hochschulen. Nur so lässt sich die Wirklichkeit der Studierende abbilden. Und nur so lassen sich begründete und nachhaltige hochschulpolitische Entscheidungen treffen und ihre Wirksamkeit überprüfen. Mit dem neuen Hochschulstatistikgesetz können wir die Entwicklungen im Hochschulbereich und in der Gesellschaft besser abbilden. Im Gesetzgebungsverfahren konnten wir nun noch wichtige Änderungen am Gesetzentwurf durchsetzen, sagt Oliver Kaczmarek.

07.05.2015 | Nr. 359

Bologna ist eine Erfolgsgeschichte, die fortgeschrieben wird

Am 14. und 15. Mai 2015, 16 Jahre nach der Vereinbarung zur Errichtung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums, treffen sich die Wissenschaftsministerinnen und -minister der mittlerweile 47 Mitgliedsstaaten in Armenien, um über die bisherige Entwicklung der Ziele und die zukünftigen Herausforderungen des gemeinsamen Hochschulraums zu beraten. Die SPD-Bundestagsfraktion begleitet dieses Treffen mit einem Koalitions-Antrag, in dem eigene Vorstellungen und Schwerpunkte herausgestellt werden, sagt Daniela De Ridder.

29.04.2015 | Nr. 341

SPD fordert Stärkung der Forschung an Fachhochschulen

Der Beschluss der Geschäftsführenden Vorstände der Regierungsfraktionen vom 16. April 2015 zeigt, dass die Große Koalition in der Stärkung der Innovations- und Wissenschaftsförderung nicht nachlassen wird. Nun geht es darum, mit gezielten Förderinitiativen die Beschlüsse mit Leben zu erfüllen. Die Förderung der Forschung der Fachhochschulen ist für die SPD-Bundestagsfraktion hierbei seit Jahren ein besonderes Anliegen. Wir streben in Umsetzung der Beschlüsse von Göttingen eine neue Förderoffensive für die Forschung an Fachhochschulen an, erklären Ernst Dieter Rossmann und Daniela De Ridder.

19.12.2014 | Nr. 848

Ein historischer Schritt: neue Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen und Wissenschaft

Heute hat der Bundesrat mit der Zustimmung aus allen politischen Konstellationen der Änderung des Grundgesetzes zur Abschaffung des Kooperationsverbots in der Hochschul- und Wissenschaftsförderung zugestimmt. Das ist ein bemerkenswerter Konsens, der Zeichen setzt. Damit kann der Bund zukünftig nicht mehr nur über Projekte, sondern auch dauerhaft Hochschulen finanziell unterstützen. Dies ist ein wichtiger erster Schritt hin zu einer neuen Kooperationskultur von Bund und Ländern in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Wir werden diese neuen Möglichkeiten insbesondere nutzen, um die Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu verbessern, erklärt Ernst Dieter Rossmann.

13.11.2014 | Nr. 717

Grundgesetzänderung ermöglicht neue Chancen der Bund-Länder Hochschulkooperation

Heute verabschiedet der Deutsche Bundestag die Änderung des Grundgesetzes zur Abschaffung des Kooperationsverbots im Wissenschafts- und Hochschulbereich. Das ist ein historischer Meilenstein. Wir schaffen damit neue Kooperationsmöglichkeiten von Bund und Ländern in der Förderung von Forschung und Lehre, wie sie in 65 Jahren Grundgesetz noch nie zuvor bestanden haben. Wir wollen diese Spielräume nutzen, um neue innovative Förderakzente des Bundes in Wissenschaft und Hochschule zu setzen. Wir setzen darauf, dass auch der Bundesrat am 19. Dezember 2014 dem Beschluss des Bundestages folgen wird, erklärt Ernst Dieter Rossmann.

Seiten