Thomas Oppermann, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion:

„Der frühe Tod von Guido Westerwelle macht uns sehr betroffen.

Mit dem FDP-Politiker haben wir uns politisch oft hart auseinandergesetzt. Der menschliche Umgang war dagegen von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägt. Seine Bemühungen als Außenminister insbesondere um Abrüstung bleiben uns ebenso in guter Erinnerung wie sein Engagement während des arabischen Frühlings im Sinne unserer gemeinsamen Werte.

Seinen langen Kampf gegen die Leukämie hat er mit großem Mut geführt. Dabei hat er seine Popularität in angemessener Weise genutzt, um die Krankheit und ihre Begleiterscheinungen ins Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken. Dafür sind wir ihm dankbar.

Unsere Gedanken sind bei seinem Lebenspartner, seiner Familie und seinen Freunden.“