SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

18. Legislaturperiode

Verkehrspolitik ist Zukunftspolitik – das gilt auch und gerade in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise. Denn Mobilität ist in unserer modernen Gesellschaft Voraussetzung für das Wirtschaften und die Teilhabe am ökonomischen und sozialen Leben. Deutschland verfügt über eines der modernsten und dichtesten Verkehrsnetze der Welt. Diesen Standortvorteil müssen wir sichern, indem wir uns in den kommenden Jahren wesentlich um den Erhalt und die Verbesserung der bestehenden Verkehrswege kümmern.

Zentrales Anliegen der Arbeitsgruppe Verkehr, Bau und Stadtentwicklung der SPD-Bundestagsfraktion ist es, eine breite Diskussion um eine innovative Verkehrspolitik anzustoßen, die einen hohen Mobilitätsgrad mit geringen Belastungen für Umwelt und Mensch gewährleistet. Dies setzt voraus, dass wir die einzelnen Verkehrsträger vernünftig kombinieren. Dazu gehören für uns der Ausbau des Lärmschutzes an Schienenwegen oder die Förderung des Kombinierten Verkehrs. Auch das Potenzial des öffentlichen Personennahverkehrs ist noch lange nicht ausgeschöpft. Wir fordern von der Bundesregierung, eine Zukunftsstrategie zur Finanzierung der Infrastruktur vorzulegen. Denn wir brauchen auch künftig Investitionen auf hohem Niveau.

Zudem wollen wir innovative Entwicklungen fördern. Damit erschließen wir neue Märkte und schaffen Arbeitsplätze. Deutschland soll zu einem Leitmarkt für Elektromobilität werden und nachhaltige Mobilitätskonzepte wie Car-Sharing weiter entwickeln.

Ein High-Tech-orientierter Wirtschaftszweig mit Innovationskraft ist auch die maritime Wirtschaft in Deutschland. Wir brauchen starke Häfen, die ihre Funktion als Logistik-Drehscheibe erfüllen. Daher fordern wir eine gerechte Verteilung der Hafenlasten, eine leistungsfähige Verkehrsanbindung ins Hinterland und die Umsetzung des Masterplanes Güterverkehr und Logistik.

Mit der Entwicklung unserer Städte und Gemeinden stellen wir entscheidende Weichen für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft insgesamt. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treten daher ein für eine energieeffiziente und klimagerechte Stadtentwicklung. Wir wollen die KfW-Programme verbessern und Ingenieurleistungen für effizientes Bauen fördern. Die Sanierung des Gebäudebestandes birgt ein hohes Potenzial, um unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Stadtentwicklung ist für uns aber nicht nur Baupolitik: Zukunftsfähige Stadtpolitik muss auch auf die Sorge der Menschen um soziale Sicherheit eingehen, den Arbeitsplatz und die Bildung der Kinder berücksichtigen und Zuwanderer integrieren. Wir wollen daher die Städtebauförderung auf bisherigem Niveau erhalten und konzeptionell fortentwickeln.

 

Meldungen

Weitere Artikel
Sören Bartol, MdB, am Rednerpult
(Foto: Lichtblick/Achim Melde)

Bürokratie- und Einnahmencheck bei der Pkw-Maut

O-Ton von Sören Bartol
24.03.2015 |

Diese Woche soll die Pkw-Maut im Bundestag beschlossen werden. Die SPD-Fraktion hat im parlamentarischen Verfahren wichtige Verbesserungen durchgesetzt. SPD-Fraktionsvize Bartol nennt Details.

... zum Artikel
Thomas Oppermann beim Pressestatement
(Foto: picture alliance / dpa)

Die GdL nervt ganz Deutschland

O-Ton von Thomas Oppermann
05.11.2014 |

Die Lokführer-Gewerkschaft bestreikt die Bahn erneut. Der SPD-Fraktionschef kritisiert: "Eine Minigewerkschaft lässt Deutschland still stehen. Dieser Konflikt wird auf dem Rücken der arbeitenden Menschen ausgetragen."

... zum Artikel
Sören Bartol, MdB, am Rednerpult
(Foto: Lichtblick/Achim Melde)

Noch offene Fragen beim Maut-Konzept von Dobrindt

O-Ton von Sören Bartol
30.10.2014 |

Bundesverkehrsminister Dobrindt hat ein Konzept für eine Pkw-Maut vorgelegt. SPD-Fraktionsvize Bartol begrüßt zwar den Vorschlag, sieht aber auch einige Klärungspunkte, etwa bei Investitionen für Verkehr.

... zum Artikel
Bartol, Sören
(Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke))

Start- und Landegebühren am Fluglärm ausrichten

O-Ton von Sören Bartol
15.10.2014 |

Zum Treffen der Luftverkehrswirtschaft fordert SPD-Fraktionsvize Bartol: "Luftverkehr lebt von der Akzeptanz der Anwohnerinnen und Anwohner. Es muss gelten: Wer viel Fluglärm macht, zahlt auch viel."

... zum Artikel