SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Kultur und Medien

18. Legislaturperiode
Für uns gehören Kultur und Medien zu einer offenen, bunten und vielfältigen demokratischen Gesellschaft. Kultur und Kunst hinterfragen gesellschaftliche Entwicklungen kritisch und versuchen, diese positiv zu beeinflussen. Kultur schafft Bewusstsein, Identität und die Freiheit zur Entwicklung des Einzelnen. Unabhängige Medien informieren, klären auf, unterhalten, eröffnen Zugang zu Bildung und Kultur, sind konstituierend für unsere demokratische Gesellschaft und unverzichtbar für unsere demokratische Öffentlichkeit. Kultur und Medien schaffen vielfältige Arbeitsmöglichkeiten und besitzen neben ihrem kulturellen Eigenwert auch wirtschaftliche Bedeutung. Die SPD-Bundestagsfraktion steht für eine Politik für Kultur und Medien.

Seit 1998, mit dem von Bundeskanzler Gerhard Schröder geschaffenen Staatsminister für Kultur und Medien, gibt es einen eigenständigen Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag. Zugleich entstanden seit Bestehen des Amtes der Beauftragten für Kultur und Medien (BKM) wichtige Strukturen zur Förderung von Kunst und Kultur, wie beispielsweise die Kulturstiftung des Bundes. Dadurch haben wir die Wahrnehmung von Kultur und Medien als eine Aufgabe des Bundes erheblich gestärkt. Der kulturelle Aufbruch ist gelungen! Viele wegweisende kultur- und medienpolitische Vorhaben wurden umgesetzt und die Rahmenbedingungen für Kunst und Kultur sowie für Medien verbessert. Im Mittelpunkt standen und stehen dabei so bedeutsame Aspekte wie:

  • die erhaltenswerte Kulturförderung durch den Bund
  • der ausgewogene Umgang mit Geschichte und ihre Aufarbeitung
  • eine vitale Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik
  • die Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage von Künstlern, Kreativen, von Autoren und Journalisten
  • die Potenziale der Kultur- und Kreativwirtschaft für Wachstum und Beschäftigung, für Innovation und Entwicklung
  • eine bessere kulturelle Bildung und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen
  • die Sicherung eines zukunftsfähigen dualen Rundfunksystems und einer starken Presselandschaft auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten
  • der Erhalt der bestehenden Vielfalt in den Medien und der Presse- und Rundfunkfreiheit
  • und ein offener Umgang mit den Herausforderungen und Chancen des Internets

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Ansprechpartner in allen kultur- und medienpolitischen Fragen innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion und nach außen. Im Gespräch und Kontakt insbesondere mit Künstlern und Kreativen, Kultur- und Medienschaffenden, Kultureinrichtungen und -verbänden greifen sie wichtige kultur- und medienpolitische Fragen auf, setzen sie auf die politische Tagesordnung und schlagen Lösungsmöglichkeiten vor. Diesen Dialog setzen wir auch in der 18. Legislaturperiode fort.

Nächste Veranstaltung

Freitag, 10. März 2017 - 13:00

Reformation heißt, die Welt zu hinterfragen

Deutscher Bundestag, Reichstagsgebäude, Platz der Republik 1, 10117 Berlin

Mit Thomas Oppermann, Siegmund Ehrmann, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Kerstin Griese

Meldungen

Weitere Artikel
Bundesarchiv
(Foto: dpa/picture alliance)

Das Bundesarchiv soll nutzerfreundlicher werden

Änderung auch der Schutzfristen
19.01.2017 | Das Bundesarchiv hat den Auftrag das Archivgut des Bundes auf Dauer zu sichern, nutzbar zu machen und wissenschaftlich zu verwerten. Es muss dringend den Anforderungen der modernen Informationsgesellschaft angepasst werden.  ... zum Artikel
Thomas Oppermann beim Pressestatement
(Foto: Patryk Witt)

Ernsthafte Politik muss populärer werden

Thomas Oppermann im Interview mit dem RND-Redaktionsnetzwerk
19.01.2017 | Thomas Oppermann stellt klar, dass die Antwort auf Trump und AfD nicht Populismus von links sein kann. Populismus arbeite immer mit Ressentiments. Das lehnen die Sozialdemokraten entschieden ab.  ... zum Artikel
Flüchtlinge bei einem Theaterprojekt
(Foto: dpa)

Kulturpolitik stärker zur Integration nutzen

Koalitionsfraktionen bekennen sich zu kultureller Vielfalt
16.12.2016 | Mit einem Antrag machen die Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD deutlich: Kultureller Austausch kann dazu beitragen, Brücken zwischen Kulturen zu bauen und das Ankommen in unserer Gesellschaft zu erleichtern. ... zum Artikel
66. Internationale Filmfestspiele in Berlin, 14.02.2016, Logo der Kampagne "Fairplay - Schauspieler stärken!" des Bundesverbandes Schauspiel BFFS
(Foto: dpa/picture alliance)

Endlich mehr Rechte für Urheber und Künstler

Reform des Urhebervertragsrechts beschlossen
15.12.2016 | Urheber und Künstler haben das Recht auf eine faire Beteiligung an der kommerziellen Verwertung ihrer kreativen Leistungen. Doch dieses Recht konnten sie häufig nicht durchsetzen. Jetzt wird ihre Verhandlungsposition gestärkt.  ... zum Artikel