SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend

18. Legislaturperiode

Die Politik der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend betrifft alle Mitglieder unserer Gesellschaft. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gleichstellungspolitik und Schutz vor Gewalt gegen Frauen, Kinderbetreuung und Kinderschutz, Jugendfreiwilligendienste, Kinder- und Jugendhilfe, gutes Leben und Wohnen für Seniorinnen und Senioren, lebenslanges Lernen – das ist nur eine kleine Auswahl der Themen, mit der sich die Arbeitsgruppe beschäftigt.

Familie:

Familie ist dort, wo Menschen dauerhaft füreinander Verantwortung übernehmen. Die Eltern-Kind-Familie ist dabei eine Lebensform neben anderen wie etwa Ein-Eltern-Familien, Lebenspartnerschaften oder Mehrgenerationenhaushalten. Unser Ziel ist es, dass Familien unabhängig vom gewählten Modell sicher und selbstbestimmt leben können.

SeniorInnen:

Man ist so alt, wie man sich fühlt! Wir wollen, dass sich ältere Menschen wohlfühlen, teilhaben, gesund altern, selbstbestimmt leben und arbeiten können. Besonders am Herzen liegt uns das Miteinander der Generationen.

Frauen:

Frauen und Männer wollen raus aus dem Rollenkorsett. Sie wollen nach ihren Vorstellungen leben. Ohne Bevormundung und ohne Benachteiligung, ohne Leitplanken, die in Sackgassen führen. Sie wollen Gleichberechtigung – nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis. Um dieses Grundrecht einzulösen, wollen wir eine Politik, die sich einem Leitbild der gleichen Wahlmöglichkeiten von Frauen und Männern verschreibt.

Jugend und Kinder:

Jugend ist eine eigenständige Lebensphase zwischen Kind und Erwachsenem. Wir sehen uns als Interessenvertreter für Jugendliche. Unsere wichtigsten Ziele sind: Mit einer eigenständigen Jugendpolitik Perspektiven schaffen, Freiräume ermöglichen, starke Rechte verwirklichen und im Dialog bleiben.

Kinder: Wie die Jugend ist auch die Kindheit eine eigenständige Lebensphase. Kinder sollen eigene Rechte haben, andere Kinder erleben, spielen, gut betreut sein und vielfältige Bildungsangebote bekommen. Wir machen uns dafür stark, dass Kinder in sicheren Lebensverhältnissen aufwachsen können.

 

Nächste Veranstaltung

Dienstag, 4. April 2017 - 16:00

Mutter, Vater, Kind und Job…

Hotel „Brauerei Keller“, Hauptstraße 66, 63897 Miltenberg

Mit Bernd Rützel, Ulrike Bahr

Meldungen

Weitere Artikel
Thomas Oppermann beim Pressestatement
(Foto: www.marco-urban.de)

Wir legen einen Gesetzentwurf für die "Ehe für alle" vor

Interview mit Thomas Oppermann in der Berliner Zeitung
11.03.2017 | "Es ist Zeit, dass endlich auch die Union im 21. Jahrhundert ankommt," fordert SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Bei der Ehe dürfe es nicht darauf ankommen, welche sexuelle Orientierung die Ehepartner haben. ... zum Artikel
Lebenspartnerschaft
(Foto: BilderBox.com)

SPD-Fraktion will Ehe für alle

Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe kommt
08.03.2017 | Mittlerweile gilt allein in 14 europäischen Ländern die Ehe für alle. Damit Deutschland demnächst auch dazu gehört, muss die CDU/CSU-Fraktion ihre Blockadehaltung aufgeben. Das fordert die SPD-Fraktion. ... zum Artikel
Christine Lambrecht
(Foto: Stephanie Pilick)

Internationaler Frauentag: Es ist noch viel zu tun!

Gleichstellung von Frauen ist für uns Herzenzangelegenheit
08.03.2017 | Die SPD-Fraktion habe viel für die Gleichstellung von Frauen getan, sagt Christine Lambrecht. Nun sei das Lohngerechtigkeitsgesetz zu beschließen und das Rückkehrrecht auf Vollzeitarbeit voranzubringen. ... zum Artikel
Rix, Sönke
(Foto: Susie Knoll / Florian Jänicke)

Nein zu Gewalt gegen Frauen

Statement von Sönke Rix
08.03.2017 | Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss über den Beitritt Deutschlands zur Istanbul-Konvention bekenne sich die Bundesregierung zum festen Nein gegen Gewalt gegen Frauen, sagt Sönke Rix. ... zum Artikel
Mutter mit zwei Shulkindern überquert eine Straße
(Foto: BilderBox.com)

Wechselmodell: Je zur Hälfte bei Mama und Papa wohnen

SPD-Fraktion beschließt Positionspapier zum Wechselmodell
07.03.2017 | Ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom Februar zeigt: Ein Gericht kann anordnen, dass ein Kind zu gleichen Teilen bei beiden Elternteilen nach deren Trennung leben kann. Das will die SPD-Fraktion gesetzlich verankern. ... zum Artikel