SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend

18. Legislaturperiode

Die Politik der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend betrifft alle Mitglieder unserer Gesellschaft. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gleichstellungspolitik und Schutz vor Gewalt gegen Frauen, Kinderbetreuung und Kinderschutz, Jugendfreiwilligendienste, Kinder- und Jugendhilfe, gutes Leben und Wohnen für Seniorinnen und Senioren, lebenslanges Lernen – das ist nur eine kleine Auswahl der Themen, mit der sich die Arbeitsgruppe beschäftigt.

Familie:

Familie ist dort, wo Menschen dauerhaft füreinander Verantwortung übernehmen. Die Eltern-Kind-Familie ist dabei eine Lebensform neben anderen wie etwa Ein-Eltern-Familien, Lebenspartnerschaften oder Mehrgenerationenhaushalten. Unser Ziel ist es, dass Familien unabhängig vom gewählten Modell sicher und selbstbestimmt leben können.

SeniorInnen:

Man ist so alt, wie man sich fühlt! Wir wollen, dass sich ältere Menschen wohlfühlen, teilhaben, gesund altern, selbstbestimmt leben und arbeiten können. Besonders am Herzen liegt uns das Miteinander der Generationen.

Frauen:

Frauen und Männer wollen raus aus dem Rollenkorsett. Sie wollen nach ihren Vorstellungen leben. Ohne Bevormundung und ohne Benachteiligung, ohne Leitplanken, die in Sackgassen führen. Sie wollen Gleichberechtigung – nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis. Um dieses Grundrecht einzulösen, wollen wir eine Politik, die sich einem Leitbild der gleichen Wahlmöglichkeiten von Frauen und Männern verschreibt.

Jugend und Kinder:

Jugend ist eine eigenständige Lebensphase zwischen Kind und Erwachsenem. Wir sehen uns als Interessenvertreter für Jugendliche. Unsere wichtigsten Ziele sind: Mit einer eigenständigen Jugendpolitik Perspektiven schaffen, Freiräume ermöglichen, starke Rechte verwirklichen und im Dialog bleiben.

Kinder: Wie die Jugend ist auch die Kindheit eine eigenständige Lebensphase. Kinder sollen eigene Rechte haben, andere Kinder erleben, spielen, gut betreut sein und vielfältige Bildungsangebote bekommen. Wir machen uns dafür stark, dass Kinder in sicheren Lebensverhältnissen aufwachsen können.

 

Meldungen

Weitere Artikel
Thomas Oppermann beim Pressestatement
(Foto: www.marco-urban.de)

Ein Schritt zu mehr Gerechtigkeit

Thomas Oppermann im Interview mit der Passauer Neuen Presse
30.06.2017 | Thomas Oppermann spricht über die Ehe für alle und warum diese aus seiner Sicht nicht verfassungswidrig ist.  ... zum Artikel
Einer pflegebedürftigen Frau wird im Haushalt geholfen
(Foto: picture-alliance/dpa)

Pflegeberufe werden reformiert

Ausbildung neu geregelt
29.06.2017 | Nach langen und schwierigen Verhandlungen mit der Unionsfraktion hat die SPD-Fraktion es geschafft: Der Bundestag hat das Pflegeberufereformgesetz verabschiedet. Lesen Sie hier, was sich künftig alles verbessert. ... zum Artikel
(SPD-Bundestagsfraktion)

Ehe für alle kommt

Bundestag stimmt diese Woche ab
27.06.2017 | SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erklärt, dass das Votum über die Ehe für alle den Bundestag „diese Woche passieren“ werde.  ... zum Artikel
Thomas Oppermann, MdB
(Foto: Susie Knoll)

Vom G20-Gipfel muss ein Signal des Aufbruchs in der Afrikapolitik ausgehen

Mein Standpunkt
27.06.2017 | Der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli bietet eine große Chance, um globale Regeln für die drängenden Probleme unserer Zeit zu verabreden. Es ist gut, dass die G20 Investitionspartnerschaften mit Afrika voranbringen wollen.  Die Entwicklungspolitik darf aber die ökonomisch noch nicht so weit entwickelten afrikanischen Staaten nicht allein lassen. ... zum Artikel
Kinder psychisch kranker Eltern brauchen Unterstützung.
(Foto: picture-alliance/dpa)

Kinder psychisch kranker Eltern unterstützen

Betroffenen Familien schnell und effektiv helfen
23.06.2017 | Die Koalitionsfraktionen wollen, dass Familien mit einem psychisch kranken Elternteil umfangreich geholfen wird. Dazu sollen die Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit der Leistungsträger besser geregelt werden. ... zum Artikel