SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

25.04.2013 | Nr. 538

Gefahr durch Strahlung wird nicht ernst genug genommen

Die Aussagen der Sachverständigen in der Anhörung des Umweltausschuss bestätigten die Befürchtung, dass die von radioaktiver Strahlung ausgehende Gefahr noch immer nicht ernst genug genommen wird, erklären Marco Bülow und Oliver Kaczmarek. Zum 27. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl fordert die SPD-Bundestagsfraktion die Bundesregierung auf, sich weltweit stärker für Sicherheit von Atomkraftwerken und die Beendigung der Nutzung von Atomenergie einzusetzen.

08.04.2011 | Nr. 431

Tschernobyl mahnt – Für eine Energieversorgung ohne Atomenergie

Das „Restrisiko“ einer nuklearen Katastrophe kann, auch mit den höchsten Sicherheitsvorkehrungen, nicht ausgeschlossen werden. Bei der Nutzung der Atomenergie kann es deshalb keine Sicherheit geben. Wir müssen daher so schnell wie möglich und konsequent den Weg in eine sichere Energieversorgung ohne Atomkraft auf der Grundlage Erneuerbarer Energien nutzen, erklären Marco Bülow und Oliver Kaczmarek.

11.08.2010 | Nr. 1074

Hochwasser in Zeiten des Klimawandels an der Wurzel packen

Die jüngsten Hochwasserereignisse sind eine erste Auswirkung des Klimawandels. Wir müssen aus den immer häufiger auftretenden Hochwassern die richtigen Lehren ziehen und auf europäischer Ebene die Initiative für den ökologischen Hochwasserschutz ergreifen, erklärt Oliver Kaczmarek.

17.06.2010 | Nr. 849

Für ökologischen und nachhaltigen Hochwasserschutz

Wir fordern, dass natürliche Wasserspeicher renaturiert werden und auf europäischer Ebene ein ökologisches Hochwasserschutzkonzept entwickelt und umgesetzt wird. Die jüngsten Hochwasserereignisse an Oder und Weichsel machen deutlich: Aufgrund des Klimawandels werden wir zukünftig verstärkt mit extremen Wetterereignissen zu kämpfen haben, erklären Matthias Miersch und Oliver Kaczmarek.

20.05.2010
z.B. 20.10.2017
z.B. 20.10.2017

Filtern nach arbeitsgruppen: