SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

15.01.201319:00 bis
21:00 Uhr

Afghanistan – wie weiter?

Friedrich-List-Schule Berlin, Klixstraße 7, 10823 Berlin Mit: Mechthild Rawert, Johannes Pflug
12.12.2012 | Nr. 1392

Tiefe Besorgnis über den Raketentest Nordkoreas

Johannes Pflug sorgt sich, dass die Hardliner in Nordkorea sich durchsetzen konnten und das Kernwaffenpotential weiter ausgebaut wird. Zwar behauptet Nordkorea, lediglich einen Satelliten in die Erdumlaufbahn schicken zu wollen, der eigentliche Grund dürfte jedoch ein Test der neuen Langstreckenrakete Unha-3 sein – dies ist ein klarer Verstoß gegen die bestehenden UN-Sicherheitsresolutionen.

19.12.2011 | Nr. 1561

Tod Kim Jong-Ils ist Chance für Neuanfang

Der bevorstehende Machtwechsel bietet auch Chancen. Die neue nordkoreanische Führung könnte die zaghaften Entspannungssignale, die das Regime in den vergangenen Monaten ausgesendet hat, fortsetzen und so versuchen, aus der selbstverschuldeten Isolation herauszukommen, sagen Gernot Erler und Johannes Pflug.

23.11.2010 | Nr. 1617

Nordkorea: Aufruf zur Deeskalation

Dieser plötzliche Angriff war ein höchst aggressiver Akt und ist völlig unverständlich. Die SPD-Faktion verurteilt ihn aufs Schärfste. Die Bundesregierung ist nun aufgefordert, zur Beruhigung der Lage aktiv beizutragen. Vor allem sind jedoch sofortige Gespräche zwischen den beiden Großmächten USA und China notwendig, um deeskalierend auf beide koreanischen Staaten einzuwirken, erklärt Johannes Plug.

30.07.2010 | Nr. 1051

Verstoß gegen Verbot von Streumunition ist eine kriminelle Handlung

Am 1. August tritt die internationale Konvention gegen Streumunition in Kraft. Trotz des Erfolges ist noch nicht das Ende des Prozesses erreicht, da die wichtigsten Produzenten, Exporteure und Anwender von Streumunition noch nicht unterschrieben haben. Darunter sind die USA, China und Russland. Parlamentarier sind aufgefordert, an die Staaten zu appellieren, die bis jetzt noch nicht unterschrieben haben, erklärt Johannes Pflug.

z.B. 23.10.2017
z.B. 23.10.2017

Filtern nach arbeitsgruppen: