SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

19.06.201318:00 bis
19:45 Uhr

Schlüssel für gutes Wohnen

Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“, Beim Ohlenhof 10, 28239 Bremen Mit: Uwe Beckmeyer, Sören Bartol
18.06.201318:00 bis
20:00 Uhr

Ist Wohnen noch bezahlbar?

Brunsviga-Studiosaal, Karlstraße 35, 38106 Braunschweig Mit: Dr. Carola Reimann, Sören Bartol
29.05.2013

Bezahlbares Wohnen in der Sozialen Stadt

Download: Dokument
18.06.201319:30 bis
21:15 Uhr

„Zukunft auf dem Land?“

Gasthaus Neuwirt, Laufener Straße 1, 83416 Surheim Mit: Dr. Bärbel Kofler, Willi Brase
13.06.201319:30 bis
21:00 Uhr

Bezahlbares Wohnen

Nachbarschaftshaus Orangerie des Kiezspinne FAS e.V., Schulze-Boysen-Str. 38, 10365 Berlin Mit: Swen Schulz (Spandau), Michael Groß
17.05.2013 | Nr. 613

Keine Absegnung der WSV-Reform durch die Hintertür

Die SPD hat von Anfang an davor gewarnt, dass der Verzicht auf ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren zur Neuordnung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) zu Rechtsunsicherheit führen wird, sagen Uwe Beckmeyer und Gustav Herzog. Diese Sitzungswoche hat alle Befürchtungen bestätigt. Gleich zwei Gesetzentwürfe der Bundesregierung mussten in letzter Minute repariert werden. Die von Schwarz-Gelb durchgepeitschte Organisationsreform erfolgt überhastet und ohne Not.

17.05.2013 | Nr. 614

Förderung nichtbundeseigner Eisenbahnen – Kasinotaktik ist keine Schienenstrategie

Grundsätzlich begrüßt Martin Burkert, dass den nichtbundeseigenen Unternehmen der Eisbahninfrastruktur durch ein neues Gesetz 25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Rund 200 Unternehmen können nun von einem 50-prozentigem Baukostenzuschuss profitieren. Nicht nachvollziehbar ist allerdings, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung dieses Geld an anderer Stelle dem Bereich Schiene entzieht.

17.05.2013 | Nr. 617

Punktereform: Regierung gibt mit Punkterabatt Vorfahrt für Reiche

Die Reform des Punktesystems der Flensburger Verkehrssünderdatei ist Murks. Bundesminister Ramsauer hat sein Ziel verfehlt: einfacher, klarer und transparenter wird das System nicht. Und die Seminare für den Punkterabatt können sich bei 600 - 800 Euro Kosten nur die Reichen leisten, kritisiert Kirsten Lühmann.

08.05.2013

Die Infrastruktur stärken

Auf dem Zukunftsforum Mobilität in Duisburg kündigt Peer Steinbrück an, 2 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich in bessere Infrastruktur investieren zu wollen.

Seiten

z.B. 11.12.2017
z.B. 11.12.2017

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: