SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

28.06.2017 | Nr. 405

SPD-Bundestagsfraktion will Rehabilitation stärken

SPD-Bundestagsfraktion beschließt Positionspapier zur Stärkung der Rehabilitation und skizziert Handlungsschritte zur Weiterentwicklung, erklären Heike Baehrens und Martin Rosemann.
10.07.201718:00 bis
20:30 Uhr

Schwarze Schafe im weißen Kittel

Schreinerei Moldaschl, Leonhard-Weiss-Straße 1, 73037 Göppingen Mit: Heike Baehrens, Christian Lange (Backnang)
06.11.2016

Livestream: 11. Werkstatträte-Konferenz

Am Montag lädt die SPD-Bundestagsfraktion zur jährlichen Konferenz mit Vertreterinnen und Vertreter der Beschäftigten in den Werkstätten für behinderte Menschen. Die Konferenz wird hier per Livestream übertragen.
07.11.201613:00 bis
17:00 Uhr

Pressehinweis: Werkstatträtekonferenz 2016

Reichstagsgebäude, Eingang West, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Mit: Thomas Oppermann, Heike Baehrens, Katja Mast, Kerstin Tack, Dr. Martin Rosemann, Gabriele Lösekrug-Möller
20.10.2016

Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Bereitstellung von Dolmetschern ist eine wichtige, gesamtgesellschaftliche Aufgabe, ja, eine Integrationsleistung, die von der öffentlichen Hand und damit aus Steuermitteln geleistet werden muss. Mit Steuermitteln können wir nicht nur Dolmetscher finanzieren, sondern auch bereits bestehende psychosoziale Netzwerke zielgenau stärken, fördern und auch ausbauen. Als SPD werden wir uns bei den laufenden Haushaltsverhandlungen für weitere Verbesserungen bei der psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen einsetzen.
28.10.201616:00 bis
18:00 Uhr

Das Bundesteilhabegesetz

Altes Amtshaus, Hohnstr. 37, 97616 Bad Neustadt Mit: Sabine Dittmar, Heike Baehrens
30.09.2016

Zeit für die Bürgerversicherung

Wir plädieren für den Einstieg in eine Bürgerversicherung; denn eine solche Krankenversicherung für alle bezieht selbstverständlich auch alle Selbstständigen ein. Das tatsächliche Einkommen aus selbstständiger Arbeit würde in die Bemessungsgrundlage einfließen. Die Bemessung des Mindestbeitrags würde auf das Niveau oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze abgesenkt. Gleichzeitig werden dann gut verdienende Selbstständige entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit einen angemessenen Beitrag zu zahlen haben.

Seiten

z.B. 11.12.2017
z.B. 11.12.2017